Freitag, 1. September 2017

DIY: Betonpilze


Süße Betonpilze zur Gartendekoration kann man ganz einfach selber machen. Rechtzeitig für die Herbstdeko sind meine beiden fertig geworden :-)




Die Vorgehensweise ist sehr simpel und es gibt einige Anleitungen im Web. Ich habe fertigen Zementmörtel verwendet, der dann nur noch mit Wasser angemischt werden muss. In die Mischung für die Pilzköpfe habe ich braune Acrylfarbe hinzugemischt.


Die Füße: Fertige Mischung in einen Perlonstrumpf füllen, hochbinden und formen.


Die Mischung für die Pilzköpfe ebenfalls in Perlonstrumpf füllen, zuknoten und zum Trocknen über einen zylinderförmigen Gegenstand (hier: Gläser, mit Folie abgedeckt, damit der Beton nicht daran haftet) legen - etwas in Form bringen.


Ich habe die Perlonstrümpfe am nächsten Tag entfernt und die einzelne Teile noch ein paar Tage trocknen lassen - eigentlich nur, weil ich nicht gleich Zeit zum Weitermachen hatte. Dann nochmals eine kleine Menge Zementmörtel anrühren und Fuß und Kopf damit aneinander befestigen. Zur besseren Verbindung sollten die Teile davor befeuchtet werden.


Freitag, 25. August 2017

Elfe im Glas






Endlich bin ich dazu gekommen, Elfenlämpchen zu basteln - stand schon länger auf meiner "Will-machen-Liste". Finde ich total süß, was man dafür braucht, hat man meist zuhause und schnell gemacht ist es auch...


Material:
Gläser mit Deckel
Ausdrucke von Elfenbildchen
Kleber für Serviettentechnik (hier Art Potch)
Papiertaschentücher
Bändchen, Schnur und/oder sonstiges zum Verzieren der Gläser

Glitter
LED-Lämpchen (hier LED-Teelichter)
Kleber
evtl. Fabe für den Deckel

Werkzeug:
Schere oder Cutter (+ Schneidematte)
Pinsel
evtl. Heißklebepistole



Ich habe die gemusterte Ränder des Taschentuches abgeschnitten, bevor ich die einzelnen Lagen voneinander getrennt habe, diese dann mit dem Art Potch auf die Gläser aufgebacht, ein bisschen Glitter aufstreuen (kann man auch später noch machen, dann einfach an die betreffende Stelle etwas Art Potch aufpinseln), trocknen lassen.
Elfenbildchen ausschneiden und mit ein paar Klebepunkten versehen an die Innenseite des Glases geklebt.
Ich habe die Deckel einfach mit Art Potch gepinselt und mit Glitter bestreut, man könnte sie natürlich auch anstreichen.
Schnüren und Bändchen um den Glashals befestigen, mit Kunstblumen dekorieren (hier habe ich Heißkleber zur Hilfe genommen) - fertig.
LED-Lämpchen rein und freuen... :-)



Montag, 20. März 2017

Hängeregal aus Holzpalette

Ein Paletten-Regal für den Eingangsbereich wollte ich schon seit geraumer Zeit bauen. Kürzlich bin ich dann auch endlich mal dazu gekommen...


Dieses Teil stand seit der Lieferung von Holzpellets im letzten Spätsommer im Keller herum. Die ganze Palette war mir natürlich zu groß - so ein riesiges Regal kann ich in meinem winzigen Vorräumchen nicht gebrauchen. 


Also habe ich das Teil erst mal verkleinert und aus den Resten drei Bretter als Böden zugeschnitten.


Das ganze abgeschliffen und mehrmals mit weißer Farbe lackiert. Dann die Böden angeschraubt und - ups, mit dem schmutzigen Jackenärmel, an dem noch Asche vom Heizungreinigen hing, "versaut". Bei näherem Hinsehen fand ich das dann aber doch so schön, dass ich gleich noch ein paar weiteren Stellen einen Used Look verpasst habe. Auf den Fotos sieht man es leider nicht ganz so gut. Zum Schluss alles mit Klarlack versehen und nach dem Trocknen endlich an die Wand... :-)



Den Hocker habe ich kurze Zeit später gekauft und ihm auch gleich weiße Beine verpasst, damit alles zueinander passt. So schaut´s jetzt aus:


Dienstag, 7. März 2017

Wasserschiebefolie: Teebox und Aufbewahrungsdosen

Hier wie versprochen ein paar weitere Gegenstände, die ich mit Wasserschiebefolie verschönert habe. 

Die kleinere Konservendosen und eine kleine Obstkiste habe ich zuerst weiß angestrichen: 



Die Folie war bereits bedruck, mit Klarlack versiegelt und die einzelnen Motive ausgeschnitten:



Nach dem Aufbringen der Folie sah das dann so aus:



Das Holzkistchen dient jetzt als Teebox, um die vielen Tüten mit losem Tee übersichtlicher aufzubewahren:



Von zwei Konservendosen habe ich auch die Deckel weiß gestrichen und daran jeweils einen Möbelknauf als Griff angebracht. Da ist nicht nur der Inhalt süß... :-)



Nicht vergessen: Wenn alles trocken ist, muss mit Klarlack versiegelt werden. 
Wie man mit Wasserschiebefolie arbeitet, habe ich hier ausführlich beschrieben.

Samstag, 25. Februar 2017

Dosen mit Schiebefolie verschönern

Mein Urlaub ist schon seit einer Woche rum und ich habe euch noch immer nicht gezeigt, was ich alles gebastelt habe.

Was ich schon lange auspobieren wollte, war das Arbeiten mit Decalfolie, auch Wasserschiebefolie genannt. Decalfolie ist für Laser- und Tintenstrahldrucker erhältlich (Bastelbedarf und Modellbau).

Unter anderem habe ich damit einige Dosen aufgehübscht, die ich als Gartendeko benutzen möchte. Um den Dosen ein abgenutztes Aussehen zu verleihen, habe ich sie mehrfach gestrichen, um abschließend an einigen Stellen die obere(n) Farbschicht(en) wieder abzureiben. Das geht sehr gut, wenn man auf die getrocknete Farbe, bevor die nächste Farbschicht darüber kommt, die Stellen, die man später "abgeblättert" aussehen lassen möchte, mit einer Kerze einreibt. Das Wachs kann einfach mit überstrichen und, wenn die darüber liegende Farbe trocken ist, leicht z. B. mit einem feinen Schleifpapier entfernt werden.





Die Folie hatte ich mir schon vor einiger Zeit besorgt und zum Teil auch schon bedruckt. Nach dem Bedrucken habe ich die Blätter mit Klarlack besprüht und trocknen lassen. Die Motive werden ausgeschnitten und kurz in lauwarmes Wasser gelegt. Dadurch weicht das Trägerpapier etwas auf und die bedruckte Folie lässt sich leicht herunter schieben.
Ich fand es am einfachsten, die Folien ein kleines Stück vom Trägerpapier zu schieben, auf der Dose zu platzieren und dann das Trägerpapier langsam heraus zu ziehen.





Wenn alles getrocknet ist, einfach noch ein bis zwei Schichten Klarlack drüber und fertig zum Bepflanzen :-)
In die beiden großen Dosen habe ich Zwiebeln von Osterglocken gesetzt, die jetzt im Flur austreiben und hoffentlich bald ganz toll blühen...




Neben den beiden großen Dosen habe ich natürlich auch ein paar kleinere Dosen dekoriert zum Bepflanzen und als Aufbewahrungsdöschen, diese mit Deckel und außerdem eine kleine Holzkiste. Davon werde ich natürlich auch noch Fotos zeigen.

Freitag, 12. August 2016

Der Profiteu des Regens

Das Wetter spielt in letzter Zeit nicht ganz so mit, aber ein bisschen bin ich in meinem Mini-Gärtchen trotzdem weiter gekommen. Die kleinen Beete vorne sind jetzt bepflanzt und auch hinten habe ich noch ein paar Pflänzchen eingebuddelt. Vom vielen Regen hat natürlich der Rasen profitiert - ich musste nicht ein einziges Mal (außer direkt nach der Aussaat) wässern.


Hier Hibiscus moscheutos "Luna White", den Monika mir geschenkt
hat. Der soll sagenhaft große Blüten bekommen :-)

Verschiedenes Steinkraut zur Mauerbegrünung

Frauenmantel und Farn


Foto von heute: Der Rasen ist gut angegangen. Etwas Gutes muss der
viele Regen ja haben...

Mittwoch, 3. August 2016

Blüten-Impressionen

Obwohl ich die meisten meiner Gartenpflanzen erst in diesem Jahr gesetzt habe und  sie natürlich noch lange nicht ihre endgültigen Größen erreicht haben, blühen sie schon fleißig :-)

Hoher Stauden-Phlox Phlox paniculata

Bartfaden Penstemon barbatus

Sonnenhut Rudbeckia fulgida "Goldsturm"

Schwarzäugige Susanne Thunbergia alata

Bitterwurz Lewisia Hybride

Mädchenauge Coreopsis lanceolata

Lupine

Oleander

Geranie

Tagetes

...und Tomaten gibt´s auch schon :-)
 

Update 1 Außenanlage

Trotz Regen habe ich natürlich draußen weiter gemacht - soll ja endlich mal fertig werden...

Um die Regentonne einen Kranz aus übriggebliebenen Pflastersteinen gebaut:


Ebenso eine Mähkante um die Rabatte, noch ein paar Pflanzen eingebuddelt
und im hinteren Bereich Rasen gesät:


Vorne lagen noch einige Steine vom Parkplatzbau und auch noch zu viel Erde:



Jetzt weiterer Platz für Pflanzen :-)



Donnerstag, 28. Juli 2016

Garten, Gewächshaus und Parkplatz - jetzt wird´s!

Da sich inzwischen einiges rund ums Haus getan hat, wird es Zeit, euch Fotos zu zeigen :-)

Zur Erinnerung Fotos von 2013, kurz nachdem ich das Haus gekauft habe, vom Mini-Gärtchen hinterm Haus - damals fast nur Wiese:



...und von Januar 2015:


An der Ecke steht inzwischen die Pergola aus dem alten Zuhause.
Die hatte ich von längerem schon abgeschliffen und gestrichen und jetzt
endlich mit Michi aufgebaut:


An der Wand des Heizungsraums steht nun ein Anlehngewächshaus.
Das lag schon seit letztem Herbst verpackt im Keller, da ich einfach nicht abwarten
konnte und es ersteigert hatte. Einen Regendieb haben wir an die Rinne vom Heizungsraum gebastelt und die Tonne gleich aufgestellt. Einen anderen Regendieb noch vorne an die Hauseckt - die Tonne dafür war allerdings noch voller Erde.


Chaos gab es natürlich auch immer wieder, weil einfach der Platz fehlt,
mal die ganze Fläche frei zu räumen:


Auf der Südseite/Kopfseite standen Kübel voller Erde, die ich vor dem Haus weggeschaufelt hatte. Allerdings hat einfach der Platz gefehlt, sodass ich diese Arbeit irgendwann eingestellt habe, um erst hinterm Haus weiter zu machen.


Demletzt habe ich die Erde dann hinters Haus geschafft und die Kübelpflanzen 
und Stauden etc, die in Töpfen sitzen, an die Südseite gestellt. Und die Regentonne hatte ich auch endlich geleert und an ihren Platz an der Hausecke gestellt.

 ...hinten jetzt mehr Platz :-)

 Und schon wieder Unordnung...

Im Gewächshäuschen ein Unkrautvlies ausgebracht und Erde aufgefüllt. Meine Gemüsepflanzen stehen in Kübeln im Häuschen. Für dieses Jahr bin ich ohnehin zu spät dran, etwas auszusähe - nächstes Jahr mache ich mir dann Gedanken über die Nutzung...

 

Und für letzten Samstag hatten sich dann Helfer angekündigt.
Michi, Michel und meine Mutter :-) Zu viert sollte man doch was gewegt bekommen
und wir sind natürlich richtig gut weiter gekommen, auch wenn einiges nicht so nach Plan lief. Der war wahrscheinlich einfach zu optimistisch.

So sah es 2013 aus:


Die Straße ist nicht gerade breit und ständig stand mein Auto im Weg. Also musste ein Parkplatz her. Das heißt, erst mal die Mauer vorne wegreißen. Seitlich die Natursteine wieder zu einem Mäuerchen aufsetzen und die ganze Erde wegschaufeln. Leider hat es an diesem Tag geregnet, genauer gesagt gegossen wie aus Eimern. Wir waren allesamt total durchweicht und Fotos habe ich dann auch nicht gemacht.
Das Ergebniss habe ich aber am nächsten Morgen abgelichtet:



Auf dem Weg ums Haus herum kein Durchkommen mehr...

 
Sonntag habe ich dann noch mehr Erde von Wuzeln und Steinen befreit und ins Gewächshaus geschüttet. Montag habe ich Kies und Pflastersteine geordert und dann weitere Erde neben das Gewächshaus transportiet und begonnen, eine weitere Natursteinmauer zu bauen:


Der Kies ist am selben Abend noch gebracht worden:


Nachdem ich ihn größtenteils auf dem Platz verteilt hatte, habe ich - kurz bevor ich dazu gefallen wäre ;-) - Feierabend gemacht. Und gestern waren dann Michi und Michel wieder da, das Pflaster sollte auch schon am Morgen geliefert werden - super Timing :-)

Also erst mal Kies anständig verteilt, überschüssigen Kies rausgeschaufelt
und alles schön gerüttelt:




Das Pflaster hätte jetzt schon längst da sein sollen - war es aber nicht. Also Lieferant anrufen (kann doch erst am Nachmittag geliefert werden!) und dann halt schon mal was anderes arbeiten. Genug zu tun war ja... ;-)

Das Resultat: Die Erde ist größtenteils nach hinten verfrachtet, dort ist also das erhöhte Beet aufgefüllt, die Rasenfläche aufgefüllt und begradigt. Der Weg ist wieder frei und die Mäuerchen vorne noch weiter um die Ecke gebaut - auf der linken Seite bis zum Wasserfass.







Und als dann endlich das Pflaster da war, haben wir es flux noch
verlegt und festgerüttelt :-) Ich habe jetzt einen Parkplatz - juhu!


So sah das mal aus: Beete und der Weg zur Treppe hässlich
betoniert und schon arg lädiert:



Puh - das war anstrengend, aber es hat sich gelohnt. Jetzt kann ich weiter
bepflanzen und auch Rasen sähen. Ui, das wird richtig schön :-)